BackWPup Release 3.9.0: website auf eine andere URL migrerien

BackWPup Release 3.9.0 ist verfügbar: Mit unserem Backup-Plugin ist es jetzt möglich, eine Migration der eigenen Site auf eine andere URL durchzuführen.

Zusammen mit dieser Hauptfunktion wurden mehrere Fixes bereitgestellt. Hier folgen weitere Details.

Website zu einer anderen URL migrieren

Diese neue Funktion wurde von unseren Kunden schon lange gewünscht. Tatsächlich brauchten sie mehr, als ihre Site aus einem Archiv-Backup wiederherzustellen: Sie wollten eine Sicherung ihrer Site erstellen und diese dann in einer anderen Domain wiederherstellen.

Das heißt, wenn man nur die eigene Domain ändern oder eine Kopie der Site in einer Staging-Umgebung erstellen muss, zum Beispiel zu Test- und Entwicklungszwecken, kann man dies jetzt mit BackWPup ganz einfach mit wenigen Klicks erreichen. Weitere Informationen zu diesem Thema unter Website mit BackWPup migrerien .

Validierung der Datenbankanmeldeinformationen bei der Wiederherstellung

Während des Wiederherstellungsprozesses konnte der Benutzer die Datenbankanmeldeinformationen umgehen, indem er einfach auf Weiter klickte, ohne etwas einzugeben.

Jetzt wurde eine Validierung hinzugefügt, um sicherzustellen, dass die richtigen Anmeldeinformationen hinzugefügt werden.

Backup von Google Drive kann nicht heruntergeladen werden

Ein Fehler im Google Drive-Modul wurde erkannt und von einem Kunden gemeldet. Nach dem Speichern eines Backups in Google Drive war es nicht möglich, dieses Backup über die Plugin-Oberfläche herunterzuladen.

Das Problem wurde in dieser BackWPup-Version überprüft und ordnungsgemäß behoben.

Datenbankanmeldeinformationen nicht im Voraus ausfüllen, wenn man eine Nicht-WordPress-Datenbank sichert

Dies ist ein wichtiges Sicherheitsproblem, das gelöst wurde.

Tatsächlich wurden im Einstellungsfenster, wenn der Benutzer sich für die Sicherung einer Datenbank entschied, die entsprechenden Anmeldeinformationen in das Formular eingetragen: Auf diese Weise konnte ein böswilliger Benutzer durch ein Browser-Inspektionstool das Datenbankpasswort erkennen.

Selbst wenn diese Art von Aktion nur von einem Benutzer mit Administratorrechten ausgeführt werden könnte, war es eh keine gute Praxis, solche Informationen offenzulegen.

Das Entwicklerteam hat also umgehend einen Fix gesetzt, sodass die Anmeldeinformationen jetzt nicht mehr ausgefüllt und sie sicher und geheim gehalten werden.

BackWPup 3.9.0 changelog:

Folgend das Changelog für BackWPup Release 3.9.0:

  • Added:
    • (Pro) Migrate website to another URL
    • (Pro) Validation for database credentials on restore
    • PHP notice for outdated PHP versions less than 7.2
  • Fixed:
    • (Pro) License deactivated on settings save
    • (Pro) Corrupted path name in Google Drive destination
    • (Pro) Unable to download backup from Google Drive
    • Unable to connect to custom S3 endpoints
    • Intermittent error selecting restore strategy
    • Memory leaks when uploading to S3
    • PHP 7.4 Deprecation notices
    • PHP 8 compatibility issues
    • Remove BackWPup user roles on uninstall in multisite
    • Correctly handle relative upload paths
    • Display welcome page even after consent dialog clicked
    • Exclude non backup files from the backups page
    • Format dates as ISO-formatted dates instead of binary hex in MySQL backup
    • Don’t pre-fill database credentials when backing up non-WordPress database
    • Description of replacement patterns for archive name
    • Added missing destinations to destination list in about page

Immer noch Probleme? Kontaktiere uns!

Hast du einen weiteren Fehler in BackWPup gefunden? Informiere uns bei Github.